Den Buddha-Dharma schützen

 

 

 

Bhikshuni Thubten Chodron, Äbtissin des Klosters Sravasti Abbey, Newport, USA

 

Im Rahmen Ihres Aufenthaltes in Deutschland hat die Ehrwürdige Thubten Chodron das Kloster Shide im April 2016 besucht und uns kostbare Ratschläge mit auf den Weg gegeben.

 

Der interessante Inhalt des Austausches liegt schriftlich vor und kann hier runtergeladen werden.

 

 

 

 

Interview mit der Ehrwürdigen Thubten Chodron
Interview mit der Ehrwürdigen Thubten[...]
PDF-Dokument [860.0 KB]

 

Bhikshuni Tenzin Wangmo

 

Seit 1985 ist sie beim tibetischen Buddhismus und mit S.E. Dagyab Kyabgün Rinpoche verbunden. 

Von S.H. dem Dalai Lama persönlich wurde sie im Jahr 1990 in Dharamsala / Indien zur Shramanerika ordiniert. Die Vollordination zur Bhikshuni erhielt Tenzin Wangmo 1995 in Ching Liang Tempel in Taiwan..

Heute lebt Bhikshuni Tenzin Wangmo in München und ist im interreligiösen Dialog tätig.

 

Bhikshuni Tenzin Wangmo ist Ehrenmitglied des buddhistischen Nonnenklosters Shide in dem sie sich gerne aufhält. Sie hilft mit das Kloster Shide aufzubauen und nachhaltig zu entwickeln.

 

 

 

 

Bhikshuni Thubten Choedroen

wurde 1947 in Kempten, Bayern, geboren und wanderte 1953 mit ihrer Familie nach England aus.

Ehrwürdige Bhikshuni Thubten Choedroen ist seit 1983 Buddhistin ‑ nachdem sie die Zuflucht bei Geshe Thubten Ngawang im Tibetischen Zentrum Hamburg genommen hatte. Im Juli 1988 erhielt sie das erste Nonnen-Gelübde (Shramanerika-Gelübde) von Lama Zopa Rinpoche in Nalanda, Frankreich. Am 15. Dezember 1988 nahm sie die volle Ordination zur Bhikshuni im Hsi Lai Tempel, Los Angeles, bei dem Tripitaka Meister, dem Hochehrwürdigen Hsing Yun, dem Gründer von Fo Kuang Shan in Taiwan.

Von 1988 bis 2016 wohnte und studierte sie im Tibetischen Zentrum e.V. Hamburg. Sie hat dort den ersten siebenjährigen Lehrgang des Systematischen Studiums absolviert und leitet seitdem Kurse und Meditationen. Ab März 2016 lebt und wirkt sie im Buddhistischen Nonnenkloster Shide.

 

Bhikshuni Dagmar Doko Waskönig

Sie praktiziert Zazen seit den späten 70er Jahren und übernahm Ende 1983 die Leitung des Zen Dojo Shobogendo. 1986 empfing sie von Meister Taiten Guareschi in Italien die Nonnen-Ordination und nachfolgend eine umfassende und intensive Ausbildung im Kloster Shobozan Fudenji in Salsomaggiore. Taiten Guareschi Roshis tiefgründigem Vermitteln aller Elemente der Zen-Praxis - nicht allein des Zazen - verdankt Doko eine wesentliche Prägung ihres Zen-Verständnisses. 1992-1996 leitete sie im dortigen Kloster als Direktorin den Studiengang „Geschichte und Philosophie des Buddhismus“ und erhielt eine Autorisierung zu lehren. Auch in Deutschland nimmt sie seit Anfang der 90er Jahre eine umfangreiche Lehr- und Dozententätigkeit wahr. Für die Deutsche Buddhistische Union (DBU) ist sie als Dozentin tätig und war langjährig Ratsmitglied und Redakteurin.
Die enge geistige Verbindung mit Meister Dogen und dem SHOBOGENZO führte schließlich zur Begegnung mit Gudo W. Nishijima Roshi, von dem sie im Januar 2003 die Dharma-übertragung erhielt. Im Juli 2005 empfing sie im Kloster Vien Giac in Hannover die Bhiksuni-Ordination.

 

Die Ehrwürdige Bhikshuni Dagmar Doko Waskönig ist Gründungsmitglied des buddhistischen Nonnenklosters Shide e.V. 

 

 

Bhikshuni Namgyäl Chökyi

wurde 1954 in Fribourg (Schweiz) geboren. In den 1970er Jahren entstand ihr erster Kontakt mit dem Buddhismus.

Am 11.09.1988 wurde sie im Zen-Tempel la Gendronnière in Blois, Frankreich als Nonne in der Soto Zen Tradition ordiniert und leitete während vieler Jahre Meditationsgruppen.

1998 war sie zum ersten Mal in Schneverdingen, bzw. in Reinsehlen, um an den Unterweisungen von Seiner Heiligkeit, dem 14. Dalai Lama, teilzunehmen. 2007 traf Namgyäl Chökyi ihren tibetisch-buddhistischen Lehrer, den Ehrwürdigen Tulku, Lama Lodrö Rinpoche, in Zürich, der sie als Anagarika, später zusammen mit dem Ehrwürdigen Lama Tenzin Jottotshang als Shramanerika ordiniert hat.

2010 begann sie das Systematische Studium des tibetischen Buddhismus im Tibetischen Zentrum e.V. in Hamburg als Fernstudium. 2013 siedelte die Fernstudentin in eine Klausurhütte nach Semkye Ling, Schneverdingen, über, um sich in der Nähe des Ehrwürdigen Khen Rinpoche, Geshe Pema Samten, und der Ordensgemeinschaft aufzuhalten mit dem Ziel, den Buddha-Dharma durch Studium und Klausuren zu vertiefen.

Am 14. 08. 2015 erhielt die Ehrwürdige Namgyäl Chökyi in der Pagode Khánh-Anh in Paris die Vollordination als Bhikshuni.

Mit dem Bau des Kloster Shide ist ihr Herzenswunsch in Erfüllung gegangen ‑ nämlich in einem monastischen, kontemplativen Kontext zu leben und zu praktizieren. Sie hat das siebenjährige Systematische Studium absolviert.

 

 

Bhikshuni Thubten Jampa

ist Mitglied der Ordensgemeinschaft des Klosters Sravasti Abbey. 

 

Die Ehrwürdige Thubten Jampa hat das Kloster Shide besucht. Ihre wertvollen Erfahrungsbereichte als Bhikshuni im Kloster Sravasti Abbey sind uns eine wertvolle Ressource. Sie trägt bei, dass sich ihre Mitnonnen aus dem Kloster Sravasti Abbey per Skype an unseren Diskussionen anschliessen. 

 

Biographie der Ehrwürdigen Thubten Jampa

 

 

 

 

Shramanerika Könchog Yeshe Metog

ist seit 1999 Buddhistin. Im Jahr 2006 begab sie sich zum Erlernen der tibetischen Sprache und buddhistischen Philosophie für sieben Jahre nach Indien. Seither übersetzt sie aus dem Tibetischen ins Deutsche.

Von 2009 bis 2013 lebte Yeshe Metog im Drikung Kagyü-Nonnenkloster Samtenling in Dehradun. Während dieses Studienaufenthaltes gewährte ihr Khenchen Könchog Gyaltsen Rinpoche im Jahr 2011 das Shramanerika-Gelübde.

Sie schätzt sich glücklich, dass sie nun in ihrem Heimatland die seltene Gelegenheit hat, den Spuren des Buddha in einer monastischen Gemeinschaft folgen zu können. 

 

Im September 2016 hat sich Yeshe Metog entschieden nach ihrem Übersetzungs-Projekt in Indien einen anderen Weg einzuschlagen und nicht ins Kloster zurückzukehren. Wir wünschen Yeshe Metog von Herzen Glück und Frieden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Buddhistisches Nonnenkloster Shide e.V.