Segnung und erste Besucher im Kloster

 

Herzlich willkommen zur zweiten Ausgabe unseres Shide-Newsletters. Seit unserem Einzug ins Kloster vor zwei Monaten haben wir viele Gäste begrüßen dürfen. Beeindruckend war es beispielsweise als wir eines Vormittags im März die Haustür öffneten und ein Großteil der Studierenden aus Lehrgang 11 in der Auffahrt standen. Etwa 30 Menschen füllten das sonst so stille Kloster Shide plötzlich mit Leben! Am nächsten Tag fuhren zwei vollbeladene PKWs vor und zahlreiche Bäumchen, Sträucher und Kräuter für den Klostergarten kamen zum Vorschein. Eine gelungene Überraschung! Auch die Nachbarschaft empfing uns freundlich. Zum Einzug hielt beispielsweise ein Mann mit dem Auto an und reichte als Willkommensgeschenk einen Topf mit Geranien aus dem Fenster.

 

Ein paar Tage später begannen Holli und Hilke mit dem Bau des Carports, Alex von der Bautruppe versorgte das Gebäude mit Licht und Strom und beendete die vielen kleinen Restarbeiten rund um den Innenausbau. Für wohlige Wärme im Innern wurden gespendete Öfen geliefert und montiert. Draußen startete die Bepflanzung des Gartens mit Unterstützung von Dana, Michael und Hilke und immer wieder erreichten uns weitere schöne Pflanzen, die den Garten begrünen.

 

Am 2. April hatten wir wiederum wunderbaren Besuch. Khen Rinpoche, Geshe Pema Samten, folgte liebenswertersweise unserer Einladung und stattete dem Nonnenkloster Shide, dessen Namensgeber er ist, einen Besuch ab. Zufällig waren auch der Bruder von Thubten Choedroen mit dessen Frau sowie Alex anwesend. Wir alle waren tief bewegt und gerührt von der Segnungszeremonie, die spürbar Frieden und Glück (tib. Shide) im Kloster verbreitete. Zunächst wurden die Nonnen ‑ allen voran Äbtissin Thubten Choedroen ‑ gesegnet, mit guten Wünschen, Kathak und Geschenken bedacht. Es folgte eine längere Zeremonie vor dem Altar von Thubten Choedroen mit vielen glückverheißenden Gebeten für das Gedeihen des Klosters und anschließend die Segnung aller Räume, insbesondere auch der Meditationsplätze von Namgyäl Chökyi und Yeshe Metog. Schließlich saßen wir in gemütlicher Runde bei einem Tee zusammen, bevor wir Khen Rinpoche wieder nach Semkye Ling zurück begleiteten.

Kurz darauf konnten wir einen weiteren Gast begrüßen, die Zen-Meisterin Dagmar Doko Waskönig. Mit ihr zusammen erarbeiteten wir erste Strukturen für unser Gemeinschaftsleben. Beim Treffen der Deutschen Buddhistischen Ordensgemeinschaft (DBO) im überaus gastfreundlichen Mönchskloster Wat Puttabenjapon in Langenselbold eine Woche später konnten wir unsere Aktivitäten vorstellen und viel positives Feedback sowie Unterstützung erfahren. Wieder einmal kam in den Diskussionen zum Ausdruck, dass es an der Zeit ist, buddhistische Klöster für die Ordinierten in Europa zu schaffen.

Das Highlight im April war dann letzte Woche zweifelsfrei der Besuch der Äbtissin von Shravasti Abbey (USA), Venerable Thubten Chodron. In Semkye Ling schenkte sie uns ihre kostbare Zeit, z.B. leitete sie eine Reinigungszeremonie und stand uns für ein Interview und unsere Fragen zur Gründung eines Nonnenklosters im Westen zur Verfügung. Über die inspirierenden Antworten werden wir an anderer Stelle sicherlich noch ausführlicher berichten. Um das Interview fortzusetzen, konnten wir Ven. Thubten Chodron ebenfalls persönlich als Gast im Kloster Shide willkommen heißen. Viel Zeit für Fragen blieb allerdings nicht. Viel zu groß war ihr Interesse an der Bauweise des Biolehmhauses. Hier zeigte die brillante Dharma-Lehrerin, dass sie nicht nur der buddhistischen Lehre prüfend auf den Grund geht, sondern auch beim Klosterbau Wert auf ein gutes Fundament legt.

 

Wie einige sicherlich gehört haben, hat Namgyäl-la sich vor kurzem den Fuß gebrochen. Glücklicherweise ist ihr eine Operation erspart geblieben und sie ist froh, wieder bei uns im Kloster zu sein. Sie dankt allen ganz herzlich für die guten Wünsche und Gebete, die sie erreicht haben, und bittet um Gebete für alle Kranken und KrankenpflegerInnen in der Welt!

 

Zum Abschluß möchten wir uns aus tiefstem Herzen bei all den vielen Unterstützern des Klosters Shide bedanken. Wir fühlen uns wirklich getragen und beschützt.

 

Mögen alle Wesen glücklich sein und frei von Leid,

mit unseren Gebeten,

Thubten Choedroen, Namgyäl Chökyi und Yeshe Metog

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Buddhistisches Nonnenkloster Shide e.V.