Tashi Delek und herzlich willkommen auf der Homepage

des Buddhistischen Nonnenklosters Shide e.V.

 

Shide ist tibetisch und bedeutet Frieden und Glück.

 

Das erste deutsche Nonnenkloster in der Tradition des tibetischen Buddhismus möchte Nonnen einen besinnlichen Ort bieten, an dem sich das Studium und die Praxis der Buddha-Lehre entfalten und von dem aus Frieden aus Glück in die Welt getragen  werden.

 

Das Buddhistische Nonnenkloster Shide e.V. wird durch einen Vorstand geführt. Der Vorstand besteht aus Ordinierten und Laien. 

 

Acht Bhikuīs (Vollordinierten Nonnen) tragen zum Aufbau und zur Entwicklung des Klosters Shide bei. Wertvolle Hinweise und Empfehlungen von Garchen Rinpoche, der Ehrwürdigen Thubten Chodron, Äbtissin des Klosters Sravasti Abbey und des Hocherwürdigen Gründerabtes  Thich Nhu Dien, der Pagode in Hannover sind uns eine wertvolle Stütze.

 

 

  Am guten Verlauf dieser Pionierarbeit interessiert, unterstützen uns

  zahlreiche  nicht ordinierte Frauen und Männer. Sie arbeiten im

  Unterstützerkreis des  Klosters Shide mit.

 

 

  Mögen die Gebete, die Klausuren und die monastischen Tätigkeiten der

  buddhistischen Nonnen des Klosters Shide zum Glück und Wohlbefinden aller

  Wesen über viele Zeitalter beitragen.

 

   Die Bhikṣuṇīs vom Kloster SHIDE - bei "Experten kommen zu Wort" im h1 - Fernsehen aus Hannover am 20.10.2020 

 

 

Die Ehrwürdige Thubten Choedroen und die Ehrwürdige Ayya Sucinta beschreiben in diesem Beitrag den Weg des Buddha zum Erwachen und berichten über ihr Leben und ihren Alltag im Kloster Shide.

 

 

 

                        hier geht es zum Beitrag

         Zum Vollmond im Oktober

 

Am 2.10.2020 ist Vollmond und die "Regenzeit" ("Vassa") endet und der Monat beginnt, in dem "Kathina" abgehalten werden kann. Was ist das?

 

Innerhalb des Monats, der auf die Vassa folgt, d.h. vom Vollmond im Oktober bis zum Vollmond im November, kann Kathina gefeiert werden, und in Thailand z.B. hat dieses Fest weiterhin große Bedeutung. Das Wort „Kathina“ bezeichnet den Holzrahmen, der als Hilfsmittel benutzt wurde, um eine Robe aus kleineren Stoffstücken – als „Patchword“ sozusagen – zusammenzunähen, ohne dass die Nähte sich zusammenziehen. Dieser Holzrahmen wurde nach der Vassa „ausgebreitet“, nach erledigter Fertigung der Roben wieder auseinandergenommen. Viele Menschen kommen auch heute noch in Thailand z.B. in die Klöster, um Kathina zu feiern. Als besonders verdienstvoll gilt es, die „Kathina-Robe“ bzw. den Stoff dazu zu offerieren. Es werden darüber hinaus den Bhikkhus oder den Bhikkhunis auch viele andere Requisiten übergeben.

 

Die Feier von Kathina ist dem Mitgefühl des Buddha zu verdanken, als er nach dem Ende der Vassa von Mönchen aufgesucht wurde, die aber weiterhin von heftigem Regen völlig durchnässt eintrafen. Sie benötigten neue Roben, und der Buddha wollte ihnen den Erhalt von entsprechendem Material erleichtern, was in diesen Tagen bei einer großen Zahl von religiösen Suchenden offenbar vielfach recht schwierig war. So erlaubte der Buddha Kathina zu begehen, und wurde Kathina in angemessener Form vollzogen, gab es weitere Vergünstigungen für die Wintermonate danach. Eine Reihe von Patimokkha-Regeln beziehen sich auf Kathina und die Zeit der Herstellung und Verteilung der Roben und anderer Requisiten.

 

Wo Kathina gefeiert wird, ist dies auch eine Übung in Kooperation und Harmonie. In manchen Klöstern erhält der Bhikkhu- oder Bhikkhuni-Sangha möglichst früh am Morgen Robenstoff, der dann bis zum Sonnenaufgang in eine Robe verwandelt und dem Empfänger übergeben werden muss. Dies erfordert gute Zusammenarbeit (und heutzutage eine möglichst gute funktionierende Nähmaschine). Vor dem Nähen soll dieser Sangha sich einigen, wem die neue Robe zugesprochen werden soll. Kriterien sind dabei die Bedürftigkeit oder – falls niemand ganz dringend die neue Robe benötigt – besondere „Verdienste“ (im Sinne von spirituellen „Erfolgen“, Qualitäten) eines Ordinierten.

 

Gleichzeitig geht es bei der Feier von Kathina auch um ein harmonisches Verhältnis zwischen Ordinierten und Laien. Durch ihre materielle Unterstützung nehmen die Laien am Leben der Ordinierten teil, und sie erhalten umgekehrt auch Früchte des Lebens der Ordinierten in Form von Rat und Inspiration. In westlichen Ländern ist diese gegenseitige Abhängigkeit und Unterstützung zunehmend fragwürdig geworden oder abhandengekommen, da hier überwiegend Laien das Lehren übernommen haben bzw. der Kontakt mit Klöstern von Medien wie Büchern, CDs oder Internet ersetzt wurden. Doch es gibt auch Praktizierende, die hier einen Mangel erkennen und am Aufbau von lebendigem Bhikkhu- und Bhikkhuni-Sangha interessiert sind. 

 

Den Buddha-Dharma täglich von den Nonnen

des Klosters Śravasti Abbey hören

 

 

Aus der Bodhisattva Frühstücksecke (BBC)

mit vielen wertvollen Beiträgen zur aktuellen Situation und was wir selbst tun können 
 

 Tägliche Kurzvorträge in englischer Sprache mit Möglichkeit deutscher Untertitel. 

 Untertitel: Youtube, 1) Einstellungen aktivieren (unten, rechte Ecke); 2) Untertitel aktivieren;                                                                          3) Automatisch übersetzen aktivieren; 4) Sprache wählen

                                                            

                                                            Folgende Videos geben Einblick in das monstische Leben und in das Übungsprogramm der                                                                  Novizinnen im Kloster Śravasti Abbey, an dem sich das Kloster Shide orientiert.                                                                                                               

  zum YouTube-Video 1

  zum YouTube-Video 2

  zum YouTube-Video 3

 

Den Buddha-Dharma von S.H. den 14. Dalai Lama 

per Livestream hören und sehen                    

                            
Live Webcast: Vortrag am 26. Oktober 2020

Seine Heiligkeit der Dalai Lama wird von 9 bis 10 Uhr (indische Standardzeit) einen Vortrag über das Indische Erbe von Karuna & Ahimsa halten, der vom Indian International Center und der Foundation for Universal Responsibility organisiert wird. Anschliessend wird er Fragen von den Teilnehmenden beantworten.
 

Live Webcast: Unterweisung am  5. - 7. November 2020
Seine Heiligkeit der Dalai Lama wird auf Wunsch russischer Buddhisten am Morgen des 5., 6. und 7. November 2020 von 9 bis 10 Uhr (indische Standardzeit) eine dreitägige Unterweisung über Nagarjunas Kommentar zu Bodhicitta (jangchup semdrel) geben. Anschliessend wird Seine Heiligkeit Fragen der Teilnehmenden beantworten.

Die Unterweisungen/Vorträge werden live übertragen ab 5:30 MESZ und ins Deutsche übersetzt. Es wird empfohlen 30 min eher da zu sein.    

                                                                       Link zum Livestream (wenn Unterweisungen statt finden)
                                                          
Link zum Programm S.H.
                                                   
 Link zum Archiv der Unterweisungen S.H.

Zur aktuellen Krise in der Welt
 

Das Virus mit der Krone

Ein Text von Ayya Sucinta

 

Das Corona-Virus scheint die Menschheit derzeit zu beherrschen. Winzige organische Strukturen – für menschliche Augen ohne Hilfsmittel unsichtbar und kaum als „Lebewesen“ zu betrachten -  setzen uns deutliche Beschränkungen, weisen uns Menschen auf unsere Abhängigkeit und unsere Grenzen hin. Selbst moderne Technologie wie Beatmungsgeräte auf Intensivstationen kann sowohl quantitativ wie qualitativ nicht jedes bedrohte Menschenleben retten. Wie sich das neue Virus in menschlichen Körpern einnistet und verbreitet, ist bedrohend und demütigend zugleich. Es führt uns ganz klar vor Augen: Wir Menschen haben die Dinge auch heute nicht im Griff…!
 

                                                            hier geht es zum vollständigen Text:

 

 

Was ist Buddhismus?

 

Kurze Geschichte des Buddhismus

Etwa 500 vor Christus soll Buddha in Bodhgaya erleuchtet worden sein. Der Mahabodhi-Tempel ist der heiligste Ort des Buddhismus...

 

zum Youtube-Video

 

 

Buddhismus im Westen

 

 

"Gehört der Buddhismus zu Deutschland?

Die Relevanz des Buddhismus für die Welt von Heute.

Antrittsvorlesung der Ehrwürdigen Jampa Tsedroen,

Prof. Dr. Carola Roloff

 

zum Youtube-Video

 

Buddhismus im Westen

Interessante Beiträge und Reflexionen mit 12 namhaften Gelehrten, die sich an der internationalen und interdisziolinären Konferenz der Universität Hamburg beigetragen hat.

 

zum Youtube-Video

 

                        Die Freude in Dir finden

 

Auf sich selbst zuzubewegen, auch wenn es uns selbst scherfällt, ist lernbar.

 

Die Ehrwürdige Pema Chödron führt uns sorgfälltig in diese grundlegenste aller Beziehungen ein. Es ist ein auf sich selbst "Zubewegen", dass mit Wärme, Freundlichkeit und Achtsamkeit erfüllt ist.

 

Möge der Auszug, in englischer Sprache aus dem Online-Kurs dazu inspirieren.

 

zum YouTube-Video

 

Achtsamkeit - mit System üben - 

 

 

Übungen 1-7

“Achtsamkeit – mit System üben” war ursprünglich konzipiert als Begleit-CD zum Buch “Frei sein im Schmerz”. Schon bald wurde anhand der positiven Rückmeldungen aus der Leserschaft klar, daß sich das Konzept der siebenstufigen “Achtsamkeitskaskade” vielen Menschen zugänglich gemacht werden sollte. Die sorgfältigen Erläuterungen was mit Achtsamkeit gemeint ist, wie die praktischen Übungen dazu, können eine wertvolle Hilfe sein.

 

 

zum Youtube-Video

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Buddhistisches Nonnenkloster Shide e.V.